Facebook Fanbox
Kinospot
Dezember 2018
M D M D F S S
« Mrz    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Archive

Medien

„Ahlener Mammut“ sucht Preisträger

Vorschläge für die Verleihung: „Wirtschaftspreis 2018 der Stadt Ahlen“ können ab sofort eingereicht werden. Das Dutzend ist voll: Am 8. November werden die Stadt Ahlen, der Verein Pro Ahlen und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ahlen (WFG) zum zwölften Mal den „Wirtschaftspreis der Stadt Ahlen“ verleihen. „Für unseren Wirtschaftsstandort ist das ein starkes Symbol“, freut sich WFG-Geschäftsführer Jörg Hakenesch. Vorschläge, wer das „Ahlener Mammut“ erhalten soll, können bis zum 10. April bei der WFG eingereicht werden. 2016 wurde der Wirtschaftspreis im Rahmen einer feierlichen Gala in der Stadthalle an die Firma Mercedes-Benz Ostendorf GmbH vergeben.

Stadt, Pro Ahlen und WFG freuen sich auf eine rege Teilnahme der Öffentlichkeit. Die Preisträgerin oder der Preisträger kann, neben einem Unternehmen, auch jede natürliche Person sein. Auch Personengruppen oder im Einzelfall mehrere Personen können mit dem „Ahlener Mammut“ ausgezeichnet werden. Voraussetzung ist, dass man sich in besonderer Art und Weise um den Wirtschaftsstandort Ahlen verdient gemacht hat.

Alle Vorschläge werden der Preisverleihungskommission vorgestellt. Als Preis wird das „Ahlener Mammut“ im Rahmen eines Festaktes am Donnerstag, 8. November 2018 in der Stadthalle feierlich verliehen. Die WFG hält hierbei ganz bewusst an ihrem neuen Konzept fest, das 2016 erstmals zum Tragen kam. „Es hat sich gezeigt, dass der neue Charakter auf großen Anklang gestoßen ist und dem Preis noch einmal eine ganze besondere Wertigkeit verliehen hat“, so Hakenesch.

Vorschläge können bis Dienstag, den 10. April 2018 bei der WFG Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ahlen mbH, Beckumer Straße 34, 59229 Ahlen, Fax 02382 964-310 oder per E-Mail: wirtschaftsfoerderung@stadt.ahlen.de eingereicht werden. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der WFG unter 02382 964-300.

„Sommer zum Vorlesen“ in der Stadtbücherei

Unter dem Motto „Sommer zum Vorlesen“ bietet die Stadtbücherei Ahlen in den kommenden Ferien an sechs Donnerstagnachmittagen und einem Dienstagnachmittag eine Vorlesezeit mit anschließender Bastel-, Mal- oder Schminkaktion an. Vorgelesen werden lustige und spannende Sommergeschichten, die im Anschluss kreativ nachbereitet werden. Die entstandenen Kunstwerke und Bastelarbeiten können natürlich mit nach Hause genommen oder der Stadtbücherei als Leihgabe zur Verfügung gestellt werden. Am Ende der Aktion sollen möglichst viele Bilder aufgehängt und allen anderen Stadtbüchereibesuchern gezeigt werden. Die Ahlener Vorlesepatinnen und -paten und das ganze Bücherei-Team freuen sich schon jetzt auf viele kleine Zuhörerinnen und Zuhörer.
Kindern und Jugendlichen auf vielfältige Weise Freude am Lesen zu vermitteln, das wurde in der Ahlener Stadtbücherei schon immer groß geschrieben. „Eine Vorlesestudie der Stiftung Lesen zeigt, dass Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, in der Schule erfolgreicher sind“, weiß Büchereileiterin Ewa Salamon. Häufiges Vorlesen stärke auch das soziale Verhalten. Junge Zuhörer werden mitfühlender und haben einen größeren Gerechtigkeitssinn, so die Ergebnisse der Studie.
Der „Sommer zum Vorlesen“ eignet sich besonders für Kinder im Alter zwischen vier und acht Jahren. Bis auf den großen Bastelmachmittag mit Karola Feldmann am Dienstag, den 22. August (2,- Euro Materialumlage pro Kind), ist die Teilnahme an den Nachmittagen für alle Kinder kostenfrei.
Eingeladen sind Kinder zum „Sommer zum Vorlesen“ am 20.07., 27.07., 03.08., 10.08., 17.08., 22.08. (15.00 – 16.30 Uhr) und 24.08. jeweils von 16.30 – 17.30 Uhr. Am Abschluss-Termin werden nach dem Vorlesen alle kleinen Teilnehmerinnen und Teilnehmer passend zur Geschichte geschminkt und es wird „tierisch“ abgehen. Weitere Informationen gibt es beim Team der Stadtbücherei Ahlen telefonisch unter 02382 59292 oder per E-Mail unter stadtbuecherei@stadt.ahlen.de.

Die Termine:

Am Donnerstag, 20.07.2017 (16.30 – 17.30 Uhr), sind „Franziska und die dusseligen Schafe“ von Pia Lindenbaum angesagt. Das ist eine Geschichte über die kleine Franziska, die am Strand Urlaub macht.

Am Donnerstag, 27.07.2017 (16.30 – 17.30 Uhr), geht es um die wilde Reise von Krümel und Fussel. Die abenteuerlustigen Schweinchen werden wir in dem Buch „Krümel & Fussel  – Immer dem Rüssel nach“ von Judith Allert und Joelle Tourlonias kennen- und lieben lernen.

Am Donnerstag, 03.08.2017 (16.30 – 17.30 Uhr), erfahren wir etwas über Gartenarbeit. In dem Buch „Paddington wird Gärtner“ von Michael Bond bekommt der glückliche Bär ein eigenes Stückchen Garten.

Am Donnerstag, 10.08.2017 (16.30 – 17.30 Uhr), werden wir neue Freunde von Dr. Brumm kennenlernen. Das Buch vom Daniel Napp: „Dr. Brumm geht baden“ begleitet die Kinder in das „Bade Paradies“.

Am Donnerstag, 17.08.2017 (16.30 – 17.30 Uhr), besuchen wir Käpt’n Sharky und seine Schatzinsel. Vorgestellt wird das Buch „Käpt’n Sharky und das Geheimnis der Schatzinsel“ von Silvio Neuendorf.

Am Dienstag, 22.08.2017 (15.00 – 16.30 Uhr !) lernen wir die „Kleine Raupe Nimmersatt“ von Eric Carle kennen, die sich von Montag bis Sonntag durch einen Berg von Leckereien frisst, bis sie endlich satt ist. Warum sie das tut, erfahren wir an diesem Nachmittag.

Am Donnerstag, 24.08.2017 (16.30 – 17.30 Uhr), ist ein ganz toller Tag, um richtig Spaß mit Hexe Zilly zu haben. Das Buch von Korky Paul und Valerie Thomas „Zilly macht Ferien“ entführt die Kinder in eine herrliche Unterwasserwelt. Ein waschechter Ferienspaß!

 

In der Schreibwerkstatt blamiert sich niemand

Kulturelle Bildung und Persönlichkeitsentwicklung vereint die Schreibwerkstatt unter Leitung von Marion Gay. Vertreter der Service-Clubs überzeugten sich davon bei einem Besuch in der Stadtbücherei Ahlen.

Kulturelle Bildung und Persönlichkeitsentwicklung vereint die Schreibwerkstatt unter Leitung von Marion Gay. Vertreter der Service-Clubs überzeugten sich davon bei einem Besuch in der Stadtbücherei Ahlen.

Am Anfang einer jeden Geschichte steht ein weißes Blatt Papier. „Schreiben ist wie Sport“, sagt die Schriftstellerin Marion Gay über die Nöte von Autoren, „richtig in Fahrt zu kommen.“ Als sie in ihrer Jugend mit dem kreativen Schreiben begann, hätte sich Gay gerne Hilfestellungen gewünscht, wie aus guten Ideen auch gute Geschichten werden. Um dem heutigen Literatennachwuchs den Einstieg in das Schreiben leichter zu machen, leitet sie in der Ahlener Stadtbücherei regelmäßig Workshops für zehn bis sechzehnjährige Jugendliche, die ihrer Schreibfreude Ausdruck verleihen möchten. Gefördert wird das kulturelle Coaching von den Service-Clubs in Ahlen. Diese machten sich jetzt in der Stadtbücherei ein eigenes Bild davon, wie man Kreativität trainieren kann.
Die Gedanken in Bewegung zu bringen, sei ein hilfreicher Anfang fürs Texten, erläuterte Marion Gay den Gästen vom LIONS-Club, Inner Wheel Club und Rotary Club. „Wir erfinden Geschichten, machen Blödsinn, lassen den Gedanken ohne festes Ziel freien Lauf.“ Im Anschluss an das etwa viertelstündige Aufwärmprogramm sind die grauen Zellen fit genug, um wahlweise Liebesgeschichten, Abenteuer oder Krimis zu erfinden. In Kleingruppen verteilen sich die Mädchen und Jungen in den großzügigen Räumen der Bücherei, um in Kleingruppen konzentriert der Arbeit nachzugehen. Bei der Abschlussbesprechung in der Gruppe lernen die jungen Autoren dann, „was schon gut und was vielleicht noch unverständlich ist“, so Gay. Nicht nur Schülerinnen und Schüler profitieren von ihrem Wissen, auch Lehramtsstudenten lernen die Regeln des kreativen Schreibens aus einem Lehrbuch, das Gay vor wenigen Jahren veröffentlicht hat.
Das gemeinsame Schreiben und Vortragen in der Gruppe ist für die teilnehmenden Schreiber von elementarer Wichtigkeit. Marion Gay bedauert, „dass viele niemanden haben, dem sie aus ihren eigenen Geschichten vorlesen können. Für die Talentierten gibt es fast nichts.“ Unter den Gleichgesinnten entstehe eine schöne Atmosphäre, die auch für den guten Ausdruck förderlich sei. In der Schreibwerkstatt brauche keiner zu fürchten, sich vor anderen zu blamieren. „Es hat eine Menge positive Effekte.“
Die Vertreter der Service-Clubs waren nach dem Besuch in der Schreibwerkstatt vom Erlebten angetan. „Hier werden echte Persönlichkeiten mit starkem Selbstvertrauen gebildet“, so die Präsidenten der Service-Clubs aus Ahlen. Vor der „Flimmerkiste“ könnten die Jugendlichen nicht halb so viel aus sich machen wie in den Workshops der Stadtbücherei. „Die Schreibwerkstatt ist die ideale kulturelle und soziale Bildung, wie wir sie verstehen“, so die übereinstimmende Meinung.
Der „LIONS Club Beckum – Ahlen”, der „Inner Wheel Club Ahlen – Münsterland” und der „Rotary Club Ahlen” haben sich unter anderem zum Ziel gesetzt, Mitmenschen in materieller und seelischer Not zu helfen. Die Clubs kümmern sich als so genannte „Service-Clubs” seit vielen Jahren um soziale Angelegenheiten vor Ort. Durch vielfältige Aktionen – wie z. B. die gemeinsame Kalenderaktion – sind in der Vergangenheit umfangreiche Spendenmittel zusammen getragen worden, die gezielt und ohne Verwaltungsaufwand an hilfsbedürftige Menschen und Bildungsprojekte weiter gegeben wurden.

Sütterlin im Internet – Stadtteilstammtisch tauchte ein in die digitale Welt

 Günther Hölters, ehrenamtlicher Leiter von Computerkursen der SINN-Aktiv-Gruppen, vermittelte sein Wissen über Entstehung, technische Voraussetzungen und gefahrenfreie Anwendung des Internets.

Günther Hölters, ehrenamtlicher Leiter von Computerkursen der SINN-Aktiv-Gruppen, vermittelte sein Wissen über Entstehung, technische Voraussetzungen und gefahrenfreie Anwendung des Internets.

Dass digitale Medien alles andere als ein Buch mit sieben Siegeln sind, bewies beim jüngsten Stadtteilstammtisch im Ahlener Norden Günther Hölters den interessierten Seniorinnen und Senioren. Der ehrenamtliche Leiter von Computerkursen der SINN-Aktiv-Gruppen zeigte im Elisabeth-Tombrock-Haus die Entwicklung des Internets von seinen Anfängen und Vorläufern bis heute. Kenntnisreich waren auch Hölters Hinweise zu technischen Voraussetzungen bei der Benutzung und gefahrenfreien Anwendung des Internets.
Zum 16. Stadtteilstammtisch des Projektes „Altengerechte Stadtteilentwicklung Ahlen-Nord“ lud Koordinatorin Helena Hahn die Seniorinnen und Senioren aus dem Ahlener Norden ein. Gespannt war Hahn, welche Ideen aufkamen, um zielgruppenspezifisch Nachrichten aus dem Stadtteil zu verbreiten. „Denn auch in Ahlen läuft die Kommunikation nun mal zunehmend über das Internet“, machte sie die Besucherinnen und Besucher auf bestimmte Online-Angebote wie die Seniorenseite www.seniorenahlen.de und die Internetseite der Stadt Ahlen www.ahlen.de aufmerksam.Besonderes, was es sonst nur noch selten gibt, findet sich auf den Ahlener Seniorenseiten. Auf der Homepage der Seniorenredaktion im SINN-Netzwerk gibt es nämlich für Interessierte nicht nur Veranstaltungshinweise, Berichte zur Geschichte Ahlens und andere Themenschwerpunkte wie Natur oder Bildung. „Menschen aus Ahlen, die im vorangeschrittenen Alter sind, freuen sich ganz besonders über Texte in Sütterlin-Schrift“, weiß Helena Hahn. Geschichten wie die vom „Alten Fritz (Geisthövel)“ können als pdf-Datei gelesen werden. Eine echte Geheimschrift, die heute nur noch wenigen Älteren zugänglich ist.
Damit die Beiträge auf der Seniorenseite noch vielfältiger werden, sucht das Redaktionsteam neue Mitglieder oder Gastautoren, die Freude an der Arbeit am Computer haben oder eigene Texte verbreiten möchten. Außerdem erfuhren die Vertreter von Einrichtungen, wie sich seniorenspezifische Veranstaltungen auf der Homepage bewerben lassen. Nicht nur für ältere Ahlener lohnt sich der Klick auf www.seniorenahlen.de. Weitere Informationen zur altengerechten Stadtteilentwicklung Ahlen-Nord erteilt Helena Hahn unter ahlen-nord@alter-und-soziales.de oder unter Tel. 02382 940 997 15.

Zusammenhalt der Kulturen: Blick in die eigene Vergangenheit hilfreich

Über den kulturellen Zusammenhalt in der Stadt tauschten sich Bürgermeister Dr. Alexander Berger (r.) und Innosozial-Geschäftsführer Dietmar Zöller aus.

Über den kulturellen Zusammenhalt in der Stadt tauschten sich Bürgermeister Dr. Alexander Berger (r.) und Innosozial-Geschäftsführer Dietmar Zöller aus.

Ehrlichkeit und Unvoreingenommenheit sind die wesentlichen Schlüssel für eine verständnisvolle Beziehung von Menschen muslimischen Glaubens und der nicht muslimischen Bevölkerung. Darin einig sind sich Bürgermeister Dr. Alexander Berger und Innosozial-Geschäftsführer Dietmar Zöller, der jetzt im Rathaus ein Exemplar seines Buches „Islam 2030 – Zukunft gemeinsam gestalten“ überreichte. Für mehr gesellschaftliche Teilhabe, aber auch für ein größeres gesellschaftliches Engagement der Muslime in der Zukunft stellt Zöller in dem Mitte März erschienenen Band zwanzig Schlussfolgerungen zur Debatte, die Einfluss auf das kommunale Handeln haben sollten. „Es stellt sich eine Existenzfrage, wenn in etwas mehr als einem Jahrzehnt die Hälfte der Ahlener Bevölkerung einen Migrationshintergrund hat“, plädiert Dietmar Zöller für eine intensive Einbeziehung der Menschen, die sich heute noch zu einem großen Teil vom gesellschaftlichen Leben in der Stadt distanzieren.
Ahlens Bürgermeister möchte einen Beitrag leisten, den Stand der Integration objektiv zu betrachten: „60 Jahre nach Beginn der Zuwanderung nach Deutschland müssen wir uns heute eingestehen, dass sich die Kulturen zwar näher gekommen, im Kern ihrer Beziehung aber fremd geblieben sind.“ Die Individualität schätzende deutsche Gesellschaft setze im Gegensatz zur traditioneller geprägten muslimischen Kultur weniger auf Religion als verbindendes Element. Muslime hätten an den emanzipatorischen Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte erheblich weniger partizipiert. „Werte wie Familie und Glauben besitzen für viele türkisch- und  arabischstämmige Menschen noch immer den unangreifbaren Stellenwert, wie wir ihn auch in Deutschland noch Anfang der 60er-Jahre kannten“, gibt Berger zu bedenken. Der Blick in die eigene Vergangenheit sei hilfreich zum heutigen Verständnis. Sich darauf zu besinnen, könnte es einfacher machen, die verschiedenen Wertevorstellungen zu akzeptieren.
Für Zöller und Berger bietet die kulturelle Vielfalt in Ahlen trotz aller immer wieder auftretenden Schwierigkeiten Potenziale, die am Arbeitsplatz, in der Freizeit und im sozialen Engagement genutzt werden müssen. „Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann weder verordnet werden, noch ist er allein eine Aufgabe der Politik“, zitiert der Bürgermeister aus dem Thesenpapier „Zusammenhalt in Vielfalt“, das die Initiative kulturelle Integration unter Mitwirkung des Deutschen Städte- und Gemeindebundes kürzlich vorgestellt hat. Berger stimmt den Initiatoren zu, „dass Zuwanderung eine Gesellschaft nicht nur verändert, sondern auch Offenheit, Respekt und Toleranz auf allen Seiten verlangt.“ Dies sei ein langwieriger Prozess, in dem um Positionen gerungen werden muss. Das Schüren von Ängsten und Feindseligkeiten sei nicht der richtige Weg. Die Stadt Ahlen werde allen Initiativen ihre Unterstützung zukommen lassen, die sich aufrichtig um den Zusammenhalt in der Stadtgesellschaft bemühen, so Berger.

Selbstorganisierte Hilfe am PC

vlnr: Helmut Idzkowiak, Heinz-Josef Holtkamp, Johnannes Schröer, Dieter Boschanski

vlnr: Helmut Idzkowiak, Heinz-Josef Holtkamp, Johnannes Schröer, Dieter Boschanski

„Wir lernen in unserem eigenen Tempo“, so lautet das Credo der selbstorganisierten Seniorengruppe, die sich zum „Computern“ im Stadtteilbüro am Glückaufplatz treffen, wie Dieter Boschansky betont. Mehr als 10 Senioren treffen sich einmal die Woche und zwar Dienstags in der Zeit von 8.30 – 13 Uhr zu unterschiedlichen Zeiten, aber weitere Mitstreiter sind herzlich willkommen. Der Langsamlernkurs läuft schon seit einigen Jahren und braucht immer mal wieder eine personelle Auffrischung. Gearbeitet wird sehr individuell, je nach Wissensstand der Teilnehmer. Ob mit Softwareprogrammen, wie word oder excel oder mit Bildbearbeitungsprogrammen, oder Internetrecherchen alles ist möglich. Einige Teilnehmer bringen auch ihren Laptop mit oder haben Fragen bezüglich der Handhabung von Smartphones, was auch problemlos möglich ist. „Im gesamten Haus haben wir Freifunk, sodass ein kostenloser Gang ins Internet im ganzen möglich ist, “ klärt Hermann Huerkamp vom Stadtteilbüro auf. Die Gruppe ist selbst organisiert, die Organisation übernimmt Dieter Boschansky. Auf den Punkt bringt es der langjährige Teilnehmer Helmut Idzkowiak „wir sind mittlerweile schon qualifiziert durch Erfahrung und helfen gern jedem weiter“.

Kiloweise Bücher – Buchverkauf in der Stadtbücherei

Anna Kovalenko, Auszubildende der Stadtbücherei, macht sich schon einmal mit der Bücherwaage vertraut.

Anna Kovalenko, Auszubildende der Stadtbücherei, macht sich schon einmal mit der Bücherwaage vertraut.

Die Magazinregale der Stadtbücherei sind voll: Jetzt muss Platz geschaffen werden für neue Bücher. Daher gibt es vom 8. bis 19. Mai gleich „kiloweise“ Bücher in der Stadtbücherei zu erwerben. Bei den Büchern handelt es sich vorwiegend um Romane, Krimis, Sachbücher sowie Jugendliteratur. Aber auch Nachschlagewerke aus Kunst, Wissenschaft und Technik werden nach Gewicht abgegeben. Das Kilo Bücher kostet 50 Cent. Musik-CDs, DVDs und Hörspiele werden pro Stück ebenfalls für nur 50 Cent verkauft. Vorbeischauen lohnt sich! Und ganz wichtig: Nicht den großen Einkaufsbeutel vergessen. Während des zweiwöchigen Buchverkaufes lassen sich zusätzlich auch aussortierte Schulwandkarten erwerben. Die Bildthemen umfassen dabei die Bereiche Biologie, Geschichte, Alltagssituationen und Erdkunde. Die klassischen Schulwandkarten, auf Leinen mit runden Holzleisten, werden preislich je nach Zustand, Größe und Menge berechnet. Der Verkauf findet zu den regulären Öffnungszeiten der Stadtbücherei Ahlen statt: Mo., Di., Do. und Fr. 10.00-12.30 Uhr und 14.30-18.00 Uhr. Am Mittwoch ist die Stadtbücherei geschlossen.

Live-Multivision „Immer wieder Russland“ – Abenteuer, Kaviar, Wodka mit Holger Fritzsche

9.3.2017  I  19.30 Uhr  I  Stadthalle Ahlen. In dieser aktuellen und unterhaltsamen Film- und Fotoreportage berichtet Holger Fritzsche von seinen zahlreichen Reisen in die schönsten Gegenden Russlands. Während der Fahrt auf der Route der Transsibirischen Eisenbahn und mit dem Auto fuhr er über Flüsse, einer gewaltiger als der andere, sah geduckte Dörfer, die sich in den Weiten der sibirischen Landschaft verlieren. In diesen Dörfern und Städten leben Menschen, deren Eltern die riesigen Ströme Sibiriens umleiten wollten, damit sie in die entgegengesetzte Richtung fließen. Menschen, die immer Großes wollten, aber viele Niederlagen wegstecken mussten. Menschen, die gelernt haben, ihr Leben mit viel Humor und Gelassenheit zu meistern. Holger Fritzsche präsentiert in dieser Show die skurrilsten Begegnungen und bringt diese mit viel Humor auf den Punkt. Zeigt, wie die Russen auf die Sanktionen des Westens reagieren und warum Wladimir Putin in Russland ein Superstar ist. Das Land steht derzeit sehr in der Kritik. Aber wie immer sieht die Realität anders aus, als das Bild, das die Medien präsentieren. Holger Fritzsche zeigt Russland von einer anderen, kaum bekannten Seite, fern der Klischees. Er besuchte Vissarion – den Jesus von Sibirien und seine Anhänger, Michael Kalaschnikow – den Erfinder des größten Exportschlagers des Ostblocks, nahm an einer sehr russischen Jagd teil und zeigt die Schönheit des Baikalsees im Sommer und im Winter. Alles an diesem Land ist etwas eigenwillig und besonders– die Größe, das Klima, die Menschen – Russland beschenkt seine Gäste mit einem ganz eigenen Charme – eine Reise durch dieses Land ist nicht vergleichbar.
Die Eintrittskarten sind zum Preis von € 9,50 im Vorverkauf der Stadthalle Ahlen, Telefon 0 23 82 – 20 00 und bundesweit bei allen ADticket-Vorverkaufsstellen erhältlich.

Live-Multivision „Mallorca – Insel für Entdecker“ mit Georg Krumm am 11.1.2017 in der Stadthalle

Es fällt nicht gerade leicht, sich dem beliebtesten Urlaubsziel der Deutschen, der Insel Mallorca, vorurteilsfrei zu nähern. Hinterließen doch die Heerscharen der Kegelclubs und Ballermanntouristen ihr zweifelhaftes Image. Dabei hat sich die Insel längst zu einem hochwertigen Reiseziel weiterentwickelt. Nicht umsonst unterhält das „Who is Who“ der deutschen und internationalen Prominenz hier ihre Feriendomizile. Ohnehin gilt das weitverbreitete aber völlig falsche Negativ-Image der Insel nur eingeschränkt und eigentlich nur bei Menschen, die noch nie dort waren. Den Kennern Mallorcas sind die wahren Qualitäten der Insel längst bekannt. Mallorca ist geprägt von einer bewegten Geschichte und von einer kulturellen Vielfalt wie man sie andernorts sucht. Dazu kommt die einzigartige Landschaft und mit Palma eine der attraktivsten europäischen Großstädte. Und über allem liegt das elektrisierende mediterrane Klima. Als „Insel der Stille“ wurde Mallorca Ende des 19.Jh. bezeichnet, lange bevor der Massentourismus einsetzte. Umso erstaunlicher, dass man diese Stille trotz der jährlich 9 Mio. Urlauber noch immer zu finden vermag. Sicherlich nicht an den weiten Sandstränden während des Hochsommers, aber im Frühjahr oder im Herbst bei abgelegenen Eremitagen, zwischen den Windmühlen der Ebene Es Pla oder in einer der felsigen Buchten der Ostküste.Immer wieder habe ich Mallorca zu den verschiedensten Jahreszeiten fotografiert. Ich habe die Schönheiten der Insel gesucht und an Orten gefunden, die nicht in jedem Reiseführer stehen. Das Tramuntana-Gebirge, die große Ebene der Es Pla und die Serra de Llevant sind dabei meine Hauptdarsteller geworden. Das daraus entstandene Inselportrait spannt einen faszinierenden Bogen von der Steinzeit zur Gegenwart, von der Ost- an die Westküste und von der Kirche zum modernen Tourismus.
Diese Show soll den Mallorca-Reisenden dazu animieren möglichst oft das Hotel zu verlassen und die Insel mit dem Mietwagen, dem Motorrad, zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu entdecken. So kann der Besucher dieser Show viele Insidertipps über Ausflüge zu den schönsten Zielen der Insel erwarten. Fast menschenleere Strände, altes Insel-Handwerk, einsame Klöster, steinzeitliche Höhlen, uralte Städte und grandiose Landschaften. Dabei ist der Weg oft genauso schön wie das Ziel. Die Eintrittskarten sind zum Preis von 9,50 € im Vorverkauf der Stadthalle Ahlen und bundesweit bei allen ADticket-Vorverkaufsstellen erhältlich.

Stadtbücherei mit Hörbüchern und „Blind Date“

Liebevoll verpackte „Blind Dates“

Liebevoll verpackte „Blind Dates“

Noch bis einschließlich 23. Dezember lädt die Stadtbücherei Ahlen ein zum „Blind Date“. Sich selbst oder einen lieben Menschen kann überraschen, wer während des Sondermedienverkaufs eines der liebevoll eingepackten Bücher erwirbt, die vom Eine-Welt-Laden in der Weihnachts-Sonderaktion für nur 2,50 Euro angeboten werden. Alle Bücher sind sehr gut erhalten und kommen aus den Sparten Krimis, Historisches und Liebesromane. Im Lesecafé der Stadtbücherei freuen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Ladens über Bucherinnen und Besucher, die sich die Neugier bewahren und auf das kleine Wagnis einlassen.
Der Sondermedienverkauf stellt in der kommenden Woche Hörbücher in den Mittelpunkt. Ob für die Fahrt in den Weihnachtsurlaub oder für gemütliche Stunden zu Hause, ein Hörbuch ist genau das Richtige für diese Zeit. Von spannend bis romantisch ist für jede(n) etwas dabei. Sondermedienverkauf und „Blind Date“ laufen bis einschließlich Freitag, 23. Dezember. Verkauft wird zu den regulären Öffnungszeiten der Stadtbücherei: Mo., Di., Do. und Fr. 10.00 bis 12.30 Uhr und 14.30 bis 18.00 Uhr, Mi. geschlossen.

Klick die Besten
Stadtfenster Aktuell
Aktuelles Stadtfenster
Klug & Weise